Vela Solaris Home
DE | EN

Polysun 7.0: Update von Komponentenkatalogen und Vorlagendatenbank. Neu mit Blockheizkraftwerken, Generatoren für PV-Inselsysteme und Eisspeicher.

Neben neuen Vorlagen (Kompaktsysteme, multivalente Systeme) sind im Update neue Katalogdaten für Solarkollektoren, Photovoltaikmodule und Wechselrichter enthalten.

Polysun Press Release 7.0 ImageWinterthur, 26. Mai 2014 – Folgende neue Features wurden in Polysun  aufgenommen oder in ihrer Funktionalität wesentlich ausgebaut:

  • Invertertechnologie für Leistungsgeregelte Wärmepumpen
  • Blockheizkraftwerke und Kraft-Wärme-Kopplung
  • PV-Inselsysteme mit Generatoren
  • Mikroinverter
  • Eisspeicher

Das Update von Komponentenkatalog und Vorlagendatenbank hilft dem Planer

Die wichtigste Neuerung in Polysun 7.0 klingt unspektakulär, ist aber für den Planer umso nützlicher: der Softwarehersteller Vela Solaris überarbeitet Komponentenkataloge, die Profildatenbank und die Standardvorlagen der Planungssoftware und liefert damit eine gute Grundlage für die effiziente Planung von Solar- und Geothermie-Systemen.

Der aktuelle Trend zur Verknüpfung von Photovoltaik und Wärmepumpensysteme stellt dem Planer neue Aufgaben, wofür ihm ab der Version 7.0 zusätzliche fixfertige Vorlagen angeboten werden. Besonders erwähnenswert sind dabei die neuen Vorlagen vom Wechselrichterhersteller SMA (www.sma.de) und vom jungen ETH Spin-Off Eturnity (www.eturnity.ch).

Zusätzliche Vorlagen für multivalente Systeme erleichtern die Planung und den Systemvergleich (Beispiele: Wärmepumpe + Gasheizung oder Pellets + Solarthermie).

Die Einführung des programmierbaren Reglers in einer früheren Version von Polysun hat bei den Benutzern grosse Zustimmung gefunden, so dass auch einige neue Vorlagen mit dem programmierbaren Regler dazu gekommen sind und der Regler um einige eingebaute Funktionen erweitert wurde, wie beispielsweise die Heizkurve für die Gebäudeheizung.

Weiter gibt es in der Solarthermie neue Vorlagen für Kompaktsysteme in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Firma Siko Solar (www.solar.at), welche auch am 24. Otti Symposium für Solarthermie in Bad Staffelstein, Deutschland, präsentiert wurden.

 

Neue Features runden die Polysun-Funktionalität ab

Der umfassende Ausbau leistungsgeregelter Wärmepumpen (Invertertechnologie) kann mit der neuen Version 7.0 in Polysun nun auch mit stufenlos modulierenden Luft-Wasser Wärmepumpen abgebildet werden. Dies erlaubt es, die Wärmeerzeugung der aus dem Photovoltaikfeld verfügbaren elektrischen Leistung nachzuführen. Damit kann die Wärmepumpe mit einem höheren Anteil an Solarstrom betrieben und der Photovoltaik-Eigenverbrauch optimiert werden.

Mikroinverter Der Polysun Auslegungsassistent unterstützt jetzt auch explizit die Auslegung mit Modulwechselrichtern entsprechend dem einfachen «Plug & Play» Prinzip, wie es von den Mikroinverter-Anbietern angeboten wird. Damit wird die Wechselrichterauslegung wesentlich vereinfacht und die Planungssicherheit erhöht.

Simulation von Blockheizkraftwerken und Kraft-Wärme-Kopplung: Sowohl stromgeführte als auch wärmegeführte Systeme werden in den Standardvorlagen angeboten. Der Komponentenkatalog wurde stark erweitert. In Kombination mit dem frei programmierbaren Reglern ermöglicht dies die detaillierte Simulation von Smart-Grid Lösungen mit dezentraler Stromerzeugung sowohl durch Photovoltaik als auch Kraft-Wärme-Kopplung.

Generator für Photovoltaik-Inselsysteme: Für rein elektrische oder gemischte elektrisch-thermische Systeme steht ab Polysun Version 7.0 ein Generator zur Verfügung (siehe Abbildung 1). Damit können Inselsysteme realitätsnah abgebildet werden. Weiter kann auch eine zeitweise Netzunabhängigkeit, wie sie bei unsicheren Verteilnetzen auftreten, simuliert werden.

 

 Photovoltaik-Inselsystem mit Generator

Abbildung 1: Photovoltaik-Inselsystem mit Generator. Die flexible Systemkonfiguration mit Polysun Designer erlaubt es, einen Generator zuzuschalten oder (hier im Bild nicht angezeigt) das System bei Bedarf noch mit einem Netzanschluss zu erweitern. Mit der programmierbaren Steuerung können dann verschiedene Smart-Grid Strategien analysiert und aufgrund von physikbasierter Simulation miteinander verglichen werden.

 

Polysun weltweit im Einsatz

Neu lässt sich Polysun auch in Arabisch betreiben. Dabei wurde das komplette graphische Benutzerinterface übersetzt. Da im Arabischen von rechts nach links geschrieben wird, musste für die Sprachumstellung etwas mehr Arbeit geleistet werden.

 

 Polysun auf Arabisch

Abbildung 2: Polysun auf Arabisch. Dabei gilt es die rechts-zu-links Arbeitsweise in der arabischen Welt zu beachten. Auch Wizard und PDF-Reports wurden entsprechend angepasst. Damit kommt man dem Ziel der weltweiten Verbreitung von Solarenergie-Optimierung und Effizienzsteigerung durch Simulation einen wichtigen Schritt näher.

 

Weitere Neuheiten der Polysun Version 7.0


Presse Mitteilung als PDF herunterladen