Kostenlose
Testversion

Willkommen Michael!

Bereits seit Anfang Jahr verstärkt Michael Hönes das Team. Höchste Zeit ihn vorzustellen:

.

Ein Teammitglied mit vielfältigen Kompetenzen!

Michael verfügt sowohl über einen Master in Business Administration CDI Collège des Ingénieurs GmbH, München als auch über einen Doppelmaster des europäischen Instituts für Innovation und Technologie (EIT) im Bereich Energy Innovation und im Bereich Energieingenieurswesen und -management. Sein Studium verband er mit Aufenthalten in Turin, Paris, München, Stockholm und Lissabon. Sich in verschiedenen Sprachen zu verständigen, ist für Michael also kein Problem.

Neben seinem Studium hat Michael Forschungsfragen im Bereich erneuerbare Energie und Digitalisierung als wissenschaftliche Hilfskraft am IPA – Fraunhofer Gesellschaft und der Universität Stuttgart vertieft und Praktika bei HELLA mit Schwerpunkten Corporate Strategy und Daimler mit Schwerpunkt Elektromobilität absolviert.

Steiler Einstieg bei Vela Solaris.

Bei Vela Solaris hat Michael von Anfang an Verantwortung übernommen und ausgebaut. Heute ist er für den Kundensupport zuständig und stellt zusammen mit den Teamkollegen sicher, dass technische und fachliche Fragen rund um die Simulation von Energiesystemen mit der Software Polysun schnell und kompetent beantwortet werden. Die Weiterentwicklung der Supportprozesse immer mit Blick auf Kundenzufriedenheit und Effizienz gehört ebenfalls zu seinen Aufgaben. Zudem leitet er an der Kundenschnittstelle zukunftsträchtige Digitalisierungsprojekte basierend auf der Polysun API. Nicht zuletzt bündelt er Kundenfeedback zuhanden des Softwareentwicklungsteams und übernimmt die Produktverantwortung für Polysun SPT.

Wie ergeht es Michael bei diesen vielseitigen Aufgaben? Zeit ihm ein paar Fragen zu stellen.

Drei Fragen an Michael:

Was hat für dich den Ausschlag gegeben, zu Vela Solaris zu kommen?

Es war für mich etwas Besonderes ganz vorne bei der Simulation von Energiesystemen im Gebäudebereich mitzuwirken zu können. Vollständig überzeugt hat mich schliesslich die herzliche Willkommenskultur meiner Kollegen im letzten Bewerbungsgespräch.

Was schätzt du an deiner Arbeit bei Vela Solaris?

Die grosse Transparenz im Unternehmen weiss ich sehr zu schätzen – es freut und motiviert mich frühzeitig zu wissen, wohin sich das Unternehmen bewegt und wie sich unsere Produkte und Dienstleistungen weiterentwickeln.

Vela Solaris erlaubt jedem Mitarbeiter seine Stärken auszuspielen. Es ist ein tolles Gefühl immer dort eingesetzt zu sein, wo ich das Unternehmen am meisten weiterbringen kann.

Haben wir etwas vergessen über dich zu erwähnen?

Früher hätte ich nicht geglaubt, dass ich einmal in die Schweiz ziehe. Nun macht es mich sehr glücklich hier bei Vela Solaris so gut aufgenommen zu werden und so nah an den Bergen zu wohnen. Chancen zu nutzen, auch die naheliegenden, ist für mich der beste Weg zu persönlichem Erfolg!

Interesse an einer neuen Herausforderung?

Jetzt Jobangebote anschauen und bewerben: /https://www.velasolaris.com/jobangebot-jetzt-bewerben/

Jobangebot: Jetzt bewerben!

Herausforderung gesucht?

Wir setzen uns für Energiesysteme mit Zukunft ein!

Technischer Vertriebsmanager/-in für Planungssoftware von erneuerbaren Energiesystemen, 80%-100%

Die Vela Solaris AG ist das weltweit führende Unternehmen im Bereich der Softwareentwicklung für modellbasierte Gebäudeenergiesysteme. Mit unserer Softwarepalette Polysun können unsere Kundinnen und Kunden einfach und zuverlässig innovative Energiesysteme für Gebäude und Quartiere planen. Renommierte Ingenieurunternehmen, Hersteller und Hochschulen in über 40 Ländern setzen auf Polysun.

Für den Ausbau unserer Geschäftstätigkeit besetzen wir eine Stelle als:

Technischer Vertriebsmanager/-in für Planungssoftware von erneuerbaren Energiesystemen, 80%-100%

Deine Aufgabe:

  • Ausbau des Lizenz- und Servicegeschäfts unserer Softwareproduktpalette Polysun im DACH-Raum mit entsprechender Umsatzverantwortung.
  • Beratung von potenziellen B2B-Kunden rund um die Möglichkeiten der Simulation innovativer Gebäudeenergiesysteme.
  • Vertretung des Unternehmens als Experte/Expertin für Gebäudesimulation an Fachkongressen und Networking-Anlässen.
  • Eigenständige Gestaltung und Umsetzung von Verkaufsmassnahmen, wie zum Beispiel Online-Webinare oder Software-Demonstrationen.
  • Optimierung der Verkaufsprozesse und -instrumente sowie Kanäle.
  • Mitarbeit in Software-Entwicklungsprojekten.

Dein Profil:

  • Du begeisterst dich dafür, dein Wissen über die digitale Planung von Energiesystemen zu erweitern.
  • Der Vertrieb ist deine Leidenschaft! Du strebst eine ehrliche und partnerschaftliche Beziehung zu Kunden und das Schaffen von Win-Win Ergebnissen an. Berufserfahrung im Verkauf von Produkten und/oder Dienstleistungen im Energiesektor ist von Vorteil.
  • Deine Arbeitsweise ist strukturiert und kommunikativ. Im Team ist auf dich Verlass.
  • Du bringst Expertise im Bereich Gebäudetechnik und/oder Solartechnik (entsprechender Abschluss Fachhochschule/Universität) mit.
  • Du bist verhandlungssicher in Deutsch und gewandt in Englisch. Französisch ist ein grosses Plus.
  • Anwenderkenntnisse mit der Polysun-Software oder anderen Softwaretools im Bereich Gebäudetechnik sind von Vorteil.

Unser Angebot:

  • Best-in-class Produkt: Die Software Polysun ist weltweit renommiert für eine hochwertige und zuverlässige Simulation von Energiesystemen.
  • Auf dich wartet ein Top-Team. Wir unterstützen dich in der Einarbeitung, sind hilfsbereit und fachlich äusserst kompetent.  Die Arbeit im Team macht uns Spass!
  • Interessante Aufgaben am Puls der Zukunft in der Energie-, IT- und Baubranche.
  • Grosse Gestaltungsfreiheit und Raum für Kreativität.
  • On-the-job Ausbildung als Vertriebssexperte für die Simulation von Energiesystemen mit Polysun
  • Modernes Arbeitsumfeld mit flexiblem Arbeitsmodell (z.B. Wahl des Arbeitsortes)

Wenn Du diese berufliche Chance ergreifen willst, dann freuen wir uns auf deine Bewerbung!

Bitte sende uns deine Bewerbungsunterlagen bis 31. Oktober 2021 per E-Mail an Angela Krainer, angela.krainer@velasolaris.com

Vorzeigemodell einfacher & günstiger Digitalisierung:

Schweizer Gebäudetechnikverband bietet seinen Mitgliedern Online-Rechner zum Planen von Energiesystemen

Basierend auf der Polysun API setzt suissetec mit dem Gebäudetechnikrechner einen neuen Maßstab, so dass Betriebe ihre Fachkompetenz einfach digital demonstrieren können.

Pressemitteilung, Winterthur, CH, 4. Oktober 2021 – Die Vela Solaris AG bietet mit der Polysun® API die Möglichkeit, die Software zur Simulation von Energiesystemen intelligent und anforderungsgerecht einzusetzen. Darauf basierend hat der Schweizer Gebäudetechnikverband suissetec nun gemeinsam mit Vela Solaris die Web App «Gebäudetechnikrechner» aufgebaut. Damit können Betriebe und Handwerker ihre Fachkompetenz für ihre Kunden sichtbar machen. Sie können quasi auf Knopfdruck den energetischen und wirtschaftlichen Mehrwert eines Energiesystems aufzeigen und zudem die Vorteile ihrer Lösung in Angeboten schlüssig darlegen. Verschiedene Varianten eines Energiesystems lassen sich schnell aufbauen und transparent vergleichen. Dieses Projekt gilt als Vorzeigemodell: Denn es zeigt nicht nur die Stärken von Polysun als vollintegrierte Cloud-Lösung, sondern es beweist, dass Digitalisierung in Planung, Auslegung und Optimierung von ganzheitlichen Energiesystemen für Gebäude und Quartiere heute Standard ist.

Polysun: Die Beherrschung der Komplexität ganzheitlicher Energiesysteme

Die Polysun API ermöglicht den vereinfachten Einsatz der bewährten ganzheitlichen Energiesystemsimulation mit Polysun dank eines hohen Abstrahierungsgrads unter Verwendung nur weniger Eingabeparameter. Verbände, Energieversorger sowie Hersteller, Händler und Ingenieurbüros können die Vorteile von Polysun gemäß ihren Anforderungen – zum Beispiel in Web Apps – nutzen. Damit wird nicht nur die End-to-End Digitalisierung in der Planung von Energiesystemen vorangetrieben: Die Lösung bietet auch komplett digitale Energieberatungsleistungen und damit maximale Transparenz gegenüber Kunden und Lieferanten. Dank dem Datenexport zur Polysun-Komplettlösung wird ein durchgängiger Datentransfer zur detaillierten Planung ermöglicht.

Vorzeigemodell suissetec

suissetec, der Gebäudetechnikverband der Schweiz und Liechtensteins, setzt die Polysun API ein, um seinen neuen «Gebäudetechnikrechner» Kunden und Mitgliedern zur Verfügung zu stellen. Oftmals wird beim Bau und Renovieren von Gebäuden und Quartieren eine erste Planung des Energiesystems direkt vom ausführenden Betrieb erstellt. Basierend auf Polysun können Energiesysteme nun zur Erstbetrachtung auf stark vereinfachte Weise schnell geplant und verglichen sowie transparent dargestellt werden. Der Datenexport in Polysun ermöglicht es Installateuren und Planern, erste Konzeptionen eigenständig durchzuführen und bei Bedarf die Daten für die Ausführungsplanung an die zuständigen Teams, die mit Polysun arbeiten, weiterzugeben. suissetec zeigt, wie Verbände, Versorgungsunternehmen sowie Hersteller und Händler mithilfe der Polysun API gezielt auf die Bedürfnisse ihrer Mitglieder und Partner eingehen können. Ab dem 01. Oktober 2021 steht der neue Release des Gebäudetechnikrechners für die Mitgliedsbetriebe von suissetec zur Verfügung.

Bereits die erste Version des Gebäudetechnikrechners (verfügbar seit August 2021) erzeugte durchweg positives Feedback der Nutzer: „Mit dem Gebäudetechnikrechner gelingt die Konzeption von Energiesystemen spielend leicht. Außerdem kann ich damit Kundenanfragen sehr effizient bearbeiten. Das spart mir nicht nur Zeit, sondern erhöht auch die Wahrscheinlichkeit, Folgeaufträge zu generieren“, so Urs Lippuner von der ALCO Haustechnik AG.

„Mit dem Gebäudetechnikrechner ermöglichen wir unseren Kunden den Schritt zur digitalen Konzeption von Energiesystemen. Die Zusammenarbeit mit Vela Solaris und die Einbindung der Polysun-API hat dies in kürzester Zeit möglich gemacht. Die Zuverlässigkeit der Simulationsergebnisse und die hohe Professionalität von Vela Solaris als Entwicklungspartner waren dabei ausschlaggebend“, so Lars Kunath, Verantwortlicher digitale Lösungen bei suissetec.

„Die Zusammenarbeit mit Verbänden sowie Herstellern und Händlern stellt für Vela Solaris eine echte Bereicherung dar. Wir sind immer bestrebt, unsere Lösungen einer möglichst großen Nutzergruppe zur Verfügung zu stellen. So heterogen diese Gruppe ist, so verschieden sind auch die Anforderungen an die Simulation der Energiesysteme und den Detailgrad. Wir freuen uns sehr, gemeinsam mit suissetec einen Gebäudetechnikrechner anbieten zu können, der mithilfe von Polysun eine einfache und schnelle Planung und Auslegung von ganzheitlichen Energiesystemen ermöglicht“, so Angela Krainer, Geschäftsführerin von Vela Solaris.

Weiterführende Inhalte

Über suissetec:

Der Schweizerisch-Liechtensteinische Gebäudetechnikverband (suissetec) ist der Arbeitgeber- und Branchenverband der Gebäudetechnik und Gebäudehülle: suissetec ist mit 26 Sektionen und rund 3500 Mitgliedsbetrieben Ansprechpartnerin Nummer 1 in allen Sprachregionen. Der Verband erbringt qualitativ hochstehende Dienstleistungen für Hersteller/Lieferanten, Planer und Installateure aus den Branchen Sanitär | Wasser | Gas, Heizung, Lüftung sowie Spengler | Gebäudehülle. suissetec ist auch Vorreiterin bei erneuerbaren Energien und Nachhaltigkeit und vertritt die Brancheninteressen bei Politik, Behörden und Dachorganisationen.

Über Vela Solaris:

Die Schweizer Vela Solaris AG entwickelt und vertreibt Polysun, eine intelligente Software zur Simulation von Energiesystemen. Dank des wissenschaftlichen Fundaments, großer Detailtreue und der hohen Benutzerfreundlichkeit vertrauen Planer, Architekten, Energiedienstleister sowie Hersteller und Händler von Energiesystemkomponenten auf Polysun. Polysun hat sich auch in der Lehre etabliert und wird international an Hochschulen eingesetzt, um das Verständnis thermodynamischer und elektrischer Prozesse zu fördern. Mit dem Beratungsangebot von Vela Solaris unterstützt das Unternehmen Kunden fachlich und methodisch bei der Analyse und Planung von Energiesystemen mit Polysun in allen Projektphasen. Dies geschieht sowohl in direkter Zusammenarbeit mit Kunden als auch zum Ausgleich von Kapazitätsengpässen.

suissetec

Herausforderung gesucht?

Wir setzen uns für Energiesysteme mit Zukunft ein!

Der Gebäudetechnikverband suissetec lanciert die Web App «Gebäudetechnikrechner» und setzt auf den Rechenkern der Polysun API

Der Schweizerisch-Liechtensteinische Gebäude­technikverband (suissetec) ist der Arbeitgeber- und Branchenverband der Gebäudetechnik und Gebäudehülle mit rund 3 500 Mitgliedsbetrieben, darunter Hersteller/Lieferanten, Planer und Installateure aus den Branchen Sanitär, Heizung, Spengler/Gebäudehülle, Lüftung/Klima/Kälte.

suissetec verfolgt das Ziel, ihre Mitgliedbetriebe für die Marktanforderungen und digitalen Planungsprozesse im Bereich Gebäudetechnik zu rüsten. Insbesondere im Bereich der Konzeption von Gebäudeenergiesystemen sah der Verband Handlungsbedarf. Es fehlte bis anhin ein verlässliches Tool, welches gerade in einer frühen Projektphase den schnellen Vergleich unterschiedlicher Varianten eines Energiesystems ermöglicht. Um diese Lücke zu schliessen, hat suissetec die Web App «Gebäudetechnikrechner» entwickelt. Für die Simulation der Energiesysteme wurde auf Vela Solaris als Entwicklungspartner und auf den Polysun-Rechenkern gesetzt, eingebunden als API.

Folgende Möglichkeiten bietet der Gebäudetechnikrechner:

  • Über eine einfache und benutzerfreundliche Browseroberfläche konfiguriert der Nutzer verschiedene mögliche Varianten eines Energiesystems.
  • Bei der Wahl der einzelnen Systemkomponenten (z. B. PV, Wärmepumpe, Speicher, etc.) greift der Nutzer auf die umfangreiche Polysun-Datenbank zurück und kann herstellerspezifische oder auch anonymisierte Produkte auswählen.
  • Bei der Konfiguration des Energiesystems wird der Benutzer mit passenden Vorschlägen unterstützt, beispielsweise zu der notwendigen Leistung der Wärmepumpe. Die Vorschläge können vom Benutzer flexibel angepasst werden.
  • Wird die Simulation vom Benutzer angestossen, liefert der Polysun-Rechenkern aussagekräftige Ergebnisse, beispielsweise zur Bilanzierung des Brennstoffbedarfs oder der CO2-Emissionen
  • Im Gebäudetechnikrechner integriert sind ausserdem Preisangaben von suissetec zu Investitions- und Betriebskosten, welche einem üblichen Branchenschnitt entsprechen. Damit ist auch eine aussagekräftige Wirtschaftlichkeitsbetrachtung auf Basis der Polysun-Simulation auf Knopfdruck möglich.

Selektion von Varianten eines Energiesystems im Gebäudetechnikrechner

Mit dem Gebäudetechnikrechner gelingt ein Systementscheid zeitsparend und zuverlässig. Auch die nächsten Planungsschritte werden unterstützt: Ist eine Variante gewählt, ermöglicht der Gebäudetechnikrechner dem Benutzer die nahtlose Weiterbearbeitung und Optimierung eines Energiesystems in der Software Polysun. Die angelegten Varianten können mit den hinterlegten Daten nahtlos in die Polysun-Desktop-Applikation gezogen werden. Hier können dann weitere Optimierungsschritte vorgenommen werden, wie etwa die Verfeinerung der Steuerung.

Der Gebäudetechnikrechner wurde in einem gemeinsamen Projekt von suissetec und Vela Solaris realisiert. Er ist seit dem 1. August 2021 verfügbar. Mit dem Ergebnis sind die Nutzer der Web App sehr zufrieden:

Aus Sicht von suissetec ist das gemeinsame Projekt mit Vela Solaris somit ein grosser Erfolg:

Sind Sie interessiert, den Polysun-Rechenkern in Ihre Frontend-Applikation einzubinden? Erfahren Sie mehr über unsere die Polysun-API:

Link

Möchten Sie den Gebäudetechnikrechner von suissetec testen? Hier geht es zur Demoversion:

Link

Galerie

Mehr zur Polysun API erfahren? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

ZUM KONTAKT

Stadtquartier Grünheide

Herausforderung gesucht?

Wir setzen uns für Energiesysteme mit Zukunft ein!

reich+hölscher wagt neue Wege und überzeugt mit innovativem Energiekonzept – simuliert mit Polysun.

Im Nordwesten des Bielefelder Stadtbezirks Mitte entsteht das Wohnquartier Grünheide. Es wird mit rund 600 Wohneinheiten eines der größten der Stadt. Auf acht Hektar Fläche will der Investor Amandla International GmbH & Co. KG (Unna) 400 City-Appartements errichten. In einem weiteren Bauabschnitt können weitere Gebäude mit rund 100 Wohneinheiten entstehen. Angedacht sind zudem Spezialimmobilien für Pflegeeinrichtungen oder Studentenwohnungen. Ein weiterer wichtiger Teil des Konzepts ist eine fünfzügige Kindertagesstätte.

In der wettbewerblichen Ausschreibung für das Energiekonzept konnte sich das Ingenieurbüro reich+hölscher klar durchsetzen. Dem Investor war wichtig, eine zukunftsweisende Lösung mit möglichst niederer CO2-Bilanz zu realisieren, welche gleichzeitig die Möglichkeiten einer zentralen Energieerzeugung effizient und wirtschaftlich nutzt.  reich+hölscher prüfte unter dieser Voraussetzung verschiedene Varianten: Das Referenzszenario bildete die Wärmeversorgung über den Fernwärmeanschluss der Stadtwerke Bielefeld und den Betrieb des Nahwärmenetzes mit einer Vorlauftemperatur von 75 Grad. Alternativ wurde verschiedene Varianten für den Betrieb eines «kalten» Nahwärmenetzes mit 45 Grad Vorlauftemperatur und der Einbindung von Luft-Wasser-Wärmepumpen untersucht.

Für einen aussagekräftigen Variantenvergleich setzte reich+hölscher von Anfang an auf die Simulationssoftware Polysun und die Zusammenarbeit mit Vela Solaris. Alle untersuchten Varianten konnten so simulativ abgebildet und in punkto Versorgungssicherheit, Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit verglichen werden. Dabei wurde klar, welche Variante am meisten überzeugt: In der gewählten Variante wird mit dem Strom aus Sonne und der Wärme aus der Luft das Wasser für die Beheizung der Wohnungen auf eine Vorlauftemperatur von 45 Grad erwärmt. Das reicht für die Fußbodenheizungen in den knapp 400 Wohnungen vollkommen aus. Ein zweiter Teil des Stroms dient in jedem Gebäude der Nacherhitzung von Warmwasser für Bad und Küche. Die Häuser werden durch ein Nahwärmenetz mit mehren, insgesamt 60.000 Liter fassenden Wasserspeichern in den Häusern verbunden. Ein dritter Teil des erzeugten Stroms fließt in Licht, Komfort und Technik für die Bewohner. Große Vorteile dieser Lösung: Die Energie wird direkt im Quartier erzeugt, kurze Leitungswege und niedrige Vorlauftemperaturen minimieren die Transportverluste.

In der weiteren Optimierung der gewählten Variante lieferten die Simulationsergebnisse von Polysun wertvolle Erkenntnisse. So konnte beispielsweise die Erzeugerleistung der Wärmepumpen um 40% reduziert werden und damit die Wirtschaftlichkeit signifikant gesteigert werden. Zudem konnten einzelne Fragestellungen gezielt durch Simulation beantwortet werden. Eine Fragestellung betraf die Wahl der Rohrdämmung unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit.  Die Energieverluste unterschiedlicher Rohrsysteme wurden dazu simuliert und den Investitionskosten gegenübergestellt. Eine weitere Fragestellung betraf den notwendigen Ausbau der Erzeugerleistung bei Hinzunahme weiterer Baufelder. Hier konnte ebenfalls simulativ die Lastszenarien über die Zeitachse analysiert und der entsprechend notwendige Ausbau der Erzeugerleistung der Wärmepumpen optimal dimensioniert werden. Das in Polysun bereits in der Wettbewerbsphase angelegte Energiesystemprojekt wurde durchgängig genutzt und mit Inputdaten angereichert, von der Entwurfs- über die Ausführungsplanung bis zum BAFA-Antrag im Rahmen der Förderung Wärmenetze 4.0.

Ein wichtiger Aspekt betrifft die zukünftig geplante Nutzung der Simulationssoftware Polysun: Die BAFA schreibt ein Monitoring der Energieanlage über elf Jahre vor. reich+hölscher plant deshalb, die simulierten Ergebnisse aus Polysun den gemessenen IST-Werten gegenüberzustellen, um die Qualitätssicherung im Betrieb zu gewährleisten.

An der Zusammenarbeit mit Vela Solaris wird besonders die Kompetenz beim Aufbau der Simulationsprojekte in Polysun geschätzt. Mit Unterstützung der Vela Solaris Simulationsexperten gelang der Aufbau und die weitere Optimierung der Energieprojekte zuverlässig und zeitsparend. 

Eckpunkte

Auftraggeber

Amandla International GmbH & Co. KG

Planer

reich+hölscher ingenieurbüro

Energiesystem-komponenten für Simulation

Luft-Wasser-Wärmepumpe, Pufferspeicher Heizenergie, Warmwasserspeicher, PV

Leistung Vela Solaris

Lizenzierung Simulationssoftware Polysun Designer und Unterstützung während dem Projekt in der simulativen Abbildung der Projektvarianten.

Ergebnis

Zuschlag zur Planung des Energiekonzepts für reich+hölscher im Rahmen einer wettbewerblichen Ausschreibung. Erfolgreicher Abschluss Entwurfs- und Ausführungsplanung. Signifikante Senkung der Investitions- und Betriebskosten durch simulative Optimierung der Dimensionierung der Erzeugerleistung und der Rohrdämmung.  Erteilung unverbindlicher Inaussichtsstellung für Förderung Wärmenetze 4.0 durch BAFA.

Galerie

Mehr zur Polysun API erfahren? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

ZUM KONTAKT

PCM und latent thermische Speicher erfolgreich simuliert mit Polysun

In einer Vertiefungsarbeit der HSLU wird ein latent thermischer Speicher mit PCM-Kapseln in Polysun simuliert.

In seiner Vertiefungsarbeit an der Hochschule Luzern hat sich Herr Markus Lacher der Problemstellung angenommen, latent thermische Speicher mit PCM Kapseln mit der Software Polysun von Vela Solaris zu simulieren.

Zuerst wurde das System latent thermischer Speicher genau analysiert, um die verschiedenen Einflussparameter zu bestimmen. Danach erfolgte eine Parameteranalyse über die in Polysun vorgegebenen Fluideigenschaften, um die Berechnungen der Speichertemperaturen sowie Kapazitäten in Polysun zu verstehen. Der nächste Schritt war das Programmieren von drei verschiedenen PCMs und das Austesten der PCMs durch eine Versuchssimulation. Dann erfolgte das Programmieren eines Versuchsspeichers in Polysun und damit die Möglichkeit, den Speicheraufbau zu validieren. Zum Schluss erfolgte die Simulation von einem Energiesystem eines Einfamilienhauses.

Der Versuch war erfolgreich: «Die Simulationen zeigten, dass sowohl PCM wie auch der latent thermische Speicher in Polysun mit den gegebenen Elementen simuliert werden kann. Die simulierte Kapazität des Versuchsspeichers mit ca. 7.97 kWh entspricht der gemessenen Kapazität von 7.9 kWh bzw. der Temperatur berechneten 8.1 kWh ziemlich genau.»

Hier geht es zur gesamten Vertiefungsarbeit: Link

Vela Solaris gratuliert zu der spannenden Arbeit!

Haben Sie Interesse, mehr zu den Möglichkeiten der Simulation von PCM und latent thermischer Speicher mit Polysun zu erfahren? Kontaktieren Sie uns gerne unter info@velasolaris.com.

Hochschule Luzern
Campus Hochschule Luzern

Mit der Polysun-Software von Vela Solaris setzen Sie auf eine vielfach praxisgeprüfte Simulation ihres Energiesystems mit zuverlässigen Ergebnissen bezüglich Funktionalität, Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit – vom Einfamilienhaus bis zum Quartier, weltweit und für alle marktüblichen Technologien.

Energiekonzepte simulieren

Vela Solaris liefert spannende Einblicke in die Simulation von Energiesystemen in der Deutschen BauZeitschrift (DBZ)

Bei der Planung von Energiesystemen für Gebäude und Quartiere reichten bisher Normwerte und ein Tabellenkalkulationsprogramm aus. Das verändert sich derzeit grundlegend. Nachgefragt werden zunehmend Energiesysteme, die bezüglich Nachhaltigkeit und Effizienz einem höheren Standard entsprechen. Die Planung anspruchsvollerer Energiesysteme bedingt aber auch verbesserte Prozesse und Werkzeuge. Dynamisch simulierte Energiesysteme sind wirtschaftlicher und zuverlässiger als konventionell geplante Systeme. Bauherren tun gut daran, nur zu bauen, was simuliert wurde.

Ein Leuchtturmprojekt für eine moderne Quartiersplanung mit dem Einsatz von Simulation ist das neu entstehende Stadtquartier „die Überseeinsel“ in Bremen. Einen spannenden Praxiseinblick geben die Überseeinsel GmbH und das beauftragte Planungsbüro PBS Energiesysteme GmbH.

Der Artikel ist im Print in der Deutschen BauZeitschrift (DBZ 07/08/2021) und Online erhältlich: Hier geht’s zum Artikel

Die Simulationssoftware Polysun im Einsatz

Gebäude(system)techniker setzen auf Simulation statt Excel

Spannender Fachartikel von Angela Krainer in der diesjährigen Edition „Integrale Planung“ des Heizungs Journals

Simulations-Ergebnisse lassen Rückschlüsse zum energetischen Gesamtsystem, aber auch zu einzelnen Energiesystemkomponenten, zu. Auf Knopfdruck wird ersichtlich, wie sich ein Energiesystem zum Beispiel bezüglich Eigenverbrauch oder der Wärmeschichtung im Speicher verhält. Unsere Geschäfsführerin Angela Krainer zeigt in einem spannenden Artikel in der aktuellen Edition „Integrale Planung“ der Heizungs-Journal Verlags GmbH (www.integrale-planung.net) auf, wie Simulation heute effektiv bei der Konzeption und Planung von Gebäudeenergiesystemen eingesetzt wird. Dies auch anhand erfolgreicher Praxisbeispiele unserer Kunden reich+hölscher sowie I pro K Ingenieurgesellschaft.

Die Simulationssoftware Polysun im Einsatz

Der Artikel ist im Print erhältlich („Gebäude(system)techniker setzen auf Simulation statt Excel“ aus Edition Integrale Planung, Heizungs-Journal Verlags-GmbH, Ausgabe Mai 2021, Seiten 16 ff): Link

Eine Online-Publikation folgt in Kürze – stay tuned.

Bildungs- und Sportcampus Bürstadt, Hessen

Herausforderung gesucht?

Wir setzen uns für Energiesysteme mit Zukunft ein!

Team für Technik überzeugt mit simulationsgestützter Planung und hat die Machbarkeitsstudie für ein anspruchsvolles Versorgungskonzept erfolgreich abgeschlossen.

Im Rahmen eines Pilotprojekts zum Vorhaben “Gesunde und Soziale Stadt“ und mit Unterstützung zahlreicher Förderer, darunter die Dietmar Hopp Stiftung, entsteht in Bürstadt (Hessen) ein neuer Bildungs- und Sportcampus mit einer Gesamtfläche von ca. 32.000 m2. Aus dem bestehenden Areal, das mehrere Sportvereine beherbergt, wird ein offener Campus mit multifunktionaler Sportanlage als Begegnungs- und Bewegungsstätte für alle Generationen. Neben bestehenden Einrichtungen werden zukünftig modernisierte und neu geschaffene Bereiche zur Verfügung stehen. Zwei Turnhallen, mehrere Vereinsheime und ein Jugendhaus sind bereits genauso Teil des Campus wie das städtische Freibad. Zwei Kunstrasensportplätze und eine Freilufthalle sowie eine neue Flutlichtanlage sollen die Möglichkeiten erweitern und mehr Komfort bei der ganzjährigen Nutzung der Sportanlagen bieten. Hinzu kommt der Neubau eines Bildungszentrums, welches als multifunktional genutztes Gebäude auf Passivhausniveau das Herzstück des Campus bilden soll. Ziel ist es, mithilfe eines durchdachten innovativen Energiekonzeptes den gesamten Campus klimaneutral zu betreiben.

Nachhaltiges innovatives Energiekonzept

Die Team für Technik GmbH wurde mit der Planung dieses Energiekonzepts betraut. Die innovative Ingenieurgesellschaft für Energie- und Versorgungstechnik mit Büros in München, Nürnberg, Berlin und Karlsruhe ist spezialisiert auf ökologisch und ökonomisch nachhaltige Lösungen, die auf langjähriger Erfahrung in Beratung, Planung und Bauüberwachung basieren. Seit 1998 berät Team für Technik erfolgreich Kunden bei allen Fragestellungen im Bereich Energie- und Versorgungstechnik.

Neben der Weiterentwicklung von Bestandsanlagen mussten für den Bildungs- und Sportcampus Bürstadt gleichzeitig Neubauten und geplante zukünftige Erweiterungen bestehender Gebäude berücksichtigt werden. Zudem sollte die vielseitige Nutzung des Areals als offene Fläche, durch Vereine und zukünftig auch bei Veranstaltungen sowie die Baubeschaffenheit der Gebäude berücksichtigt werden. Unterschiedlichste Anforderungen an den Energiebedarf sind die Folge. Eine besondere Herausforderung bestand darin, dass die Temperaturanforderungen des Heizsystems sowohl den Bestandsanlagen mit höherer Solltemperatur als auch den Neubauten mit niedrigerer Solltemperatur gerecht werden sollte. Der bestehende Gaskessel des Freibades wurde zum Beispiel lediglich als Ausfallreserve beibehalten. Die solarthermische Anlage des Freibads wird modernisiert und ebenfalls in das Wärmenetz eingebunden.

Außerdem musste die Energieversorgung gemäß den Regularien für ein Wärmenetz 4.0 geplant werden, um die hohen Nachhaltigkeitsziele zu erfüllen sowie die entsprechenden Fördermittel zu sichern.

Simulationsgestützte Planung

Team für Technik setzt seit Jahren auf simulationsgestützte Planung mit Polysun von Vela Solaris. Bei dem Projekt Bildungs- und Sportcampus Bürstadt wurde schnell klar, dass die Planung aufgrund der Ausmaße und Komplexität des Projekts nur mithilfe von Simulation genau und effizient durchgeführt werden kann. Dazu wurden bereits in einer frühen Projektphase zunächst unterschiedliche Varianten einander gegenübergestellt und in Polysun abgebildet. Hierbei wurde eng mit den Experten von Vela Solaris zusammengearbeitet. Ein erstes Modell wurde entwickelt, sodass das Team für Technik lediglich Verfeinerungen und Optimierungen vornehmen musste. „Das erste Grobmodell der Polysun-Simulation wurde bereits bei einem vor Ort Workshop in unserem Büro in Zusammenarbeit mit Vela Solaris erstellt und später in unserem Auftrag von Vela Solaris sehr zeitnah in remote Zusammenarbeit vervollständigt – so konnten wir uns auf die Verfeinerung und Optimierung konzentrieren. Für kurzfristige Rücksprachen stand Vela Solaris jederzeit unkompliziert und äußerst kompetent zur Seite!“, so Fabian Speer, Team für Technik GmbH.

Als favorisierte Variante zur ganzheitlichen Energieversorgung des Bildungs- und Sportcampus wurde schließlich ein Nahwärmenetz mit einer Grundwasserwärmepumpe und kaskadierender Versorgung mit dezentralen Wärmepumpen sowie einem geschlossenen Verteilernetz für Strom mit Photovoltaik gewählt. Mit Polysun wurde diese Variante weiterentwickelt und verfeinert: Die Abbildung und Optimierung der Steuerungslogik lieferte entscheidende Kriterien für die Planung der Automation. Zudem konnte die passende Dimensionierung der Solarthermieanlage definiert werden. Dies führte zu einer Steigerung des solaren Deckungsgrades um rund 4 Prozent sowie eine Erhöhung der Systemjahresarbeitszahl (SJAZ) von 4,1 auf 4,9 durch solarthermische Grundwasser-Vorwärmung.

Erfolgreicher Funktionstest und Machbarkeitsstudie

Schließlich wurde mit Simulation in Polysun der Funktionstest zuverlässig erbracht und die Kriterien zur Einhaltung der Förderregularien für das Wärmenetz 4.0 sichergestellt. Diese bildeten die Basis für den komplexen Förderantrag beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), insbesondere im Hinblick auf die Grundwassernutzung (Simulation der Wärmeentnahme und entsprechender Volumenströme) sowie den Förderanteil für die PV-Anlagen (Anteil Direktnutzung für die Wärmeerzeugung).

Gegenüber dem Auftraggeber sowie anderer Anspruchsgruppen konnte das gesamte Konzept zur Energieversorgung dank konsequenter Simulation transparent und überzeugend dargestellt werden. Das simulationsgestützt geplante ganzheitliche Energiekonzept für den Bildungs- und Sportcampus Bürstadt überzeugte schließlich, wurde vom Stadtrat angenommen und das Unternehmen wurde mit der Umsetzungsplanung beauftragt.

Eckpunkte

Auftraggeber

Amandla International GmbH & Co. KG

Planer

reich+hölscher ingenieurbüro

Energiesystem-komponenten für Simulation

Luft-Wasser-Wärmepumpe, Pufferspeicher Heizenergie, Warmwasserspeicher, PV

Leistung Vela Solaris

Lizenzierung Simulationssoftware Polysun Designer und Unterstützung während dem Projekt in der simulativen Abbildung der Projektvarianten.

Ergebnis

Zuschlag zur Planung des Energiekonzepts für reich+hölscher im Rahmen einer wettbewerblichen Ausschreibung. Erfolgreicher Abschluss Entwurfs- und Ausführungsplanung. Signifikante Senkung der Investitions- und Betriebskosten durch simulative Optimierung der Dimensionierung der Erzeugerleistung und der Rohrdämmung.  Erteilung unverbindlicher Inaussichtsstellung für Förderung Wärmenetze 4.0 durch BAFA.

Galerie

Mehr zur Polysun API erfahren? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

ZUM KONTAKT

Polysun by Vela Solaris mit erweiterten BIM-Funktionen

Simulationssoftware for energy systems in BIM projects
Polysun BIM

Software ermöglicht die digitale Simulation von Energiesystemen für ganzheitliche, optimierte und visionäre Bauprojekte auch in BIM-Projekten

Pressemitteilung, Winterthur, CH, 08. Juni 2021 – Die Vela Solaris AG kündigt eine neue Version ihres Software Add-Ons Polysun® BIM an. Mit der neuen Version können Import-Schnittstellen definiert werden, damit Daten noch einfacher und schneller in die Simulationssoftware integriert werden. Der automatisierte Datenimport für Heizlast- und Meteodaten wird mit verschiedensten Quellen unterstützt und erfolgt unabhängig von der Datenformatierung, zum Beispiel aus Gebäudephysikprogrammen. So können genau die Daten automatisiert importiert und fortlaufend aktualisiert werden, die für die weitere simulationsgestützte Planung in Polysun notwendig sind. Zudem können Planvorgaben aus dem BIM-Projekt für das Energiesystem bequem hinterlegt und Ergebnisse per Knopfdruck ausgewertet werden. So bleiben Anforderungen an das Energiesystem bezüglich Komfort-, Förderkriterien und Systemeffizienz während jeder Planungsphase im Blick. Polysun BIM bietet außerdem eine softwaregestützte Plausibilisierung der Inputdaten, wodurch höchste Prozessqualität ermöglicht und manuelle Fehler minimiert werden.

Digitale Planungsprozesse gewinnen zunehmend an Bedeutung, genauso wie die interdisziplinäre Zusammenarbeit. Simulation ist ein integraler Bestandteil effizienter und Technologie-übergreifender Planung von Energiesystemen. Mit dem Polysun BIM Add-On bleiben alle Energiesystemergebnisse transparent dokumentiert und liefern einen Mehrwert bis in die Betriebsphase – für eine einfache Qualitätssicherung.

Verfügbarkeit: Das BIM Add-On ist ab 7. Juni 2021 verfügbar und kann als Erweiterung nahtlos in bestehende Polysun-Lösungen integriert werden. Eine kostenlose Testversion ist auf der Firmenwebsite oder auf Anfrage erhältlich. Die kontinuierliche Weiterentwicklung der Polysun-Software sowie des BIM Add-Ons und damit verbundene Updates ermöglichen einen stetigen Ausbau des Funktionsumfangs.

Polysun ermöglicht die simulationsgestützte Planung, Auslegung und Optimierung von ganzheitlichen Energiesystemen – sowohl für Gebäude als auch für umfassende Quartiere. International vertrauen Planer, Architekten, Energiedienstleister, Hersteller und Händler von Energiesystemkomponenten und renommierte Forschungsinstitute auf Polysun, um eine detailgetreue Simulation von Energiesystemen zu erhalten. Ob bei der Planung der Überseeinsel in Bremen, auf Seiten von Energieversorgern wie den Stadtwerken Düsseldorf oder zur Vertriebsunterstützung bei Herstellern wie der Vaillant Group: Polysun bietet höchste Simulationsgenauigkeit für die jeweiligen planerischen Prozesse. Die Software verfügt über umfangreiche herstellerspezifische Komponentendaten und vereint Komponenten zur Deckung des Wärme-, Kälte- sowie Strombedarfs wie elektrische und thermische Speicher, Photovoltaikmodule und Wärmepumpen.

Nahtlos integrierte Simulation bietet zahlreiche Vorteile – für Planer der Energiesysteme und der Gebäudetechnik bis hin zu den Bauherren: Zum einen stellt sie Planungsprozesse transparent dar und ermöglicht jederzeit eine Anpassung und Prüfung der Planung sowie eine faktenbasierte Entscheidungsgrundlage. Zum anderen spielt die hohe Transparenz von der frühen Planungsphase bis in den Betrieb für den Bauherren eine bedeutende Rolle, der sich nun nicht mehr ausschließlich auf seine Expertise und die seiner Projektpartner verlassen muss, sondern belastbare Daten zur Verfügung hat.

„Die digitale Simulation von erneuerbaren Energiesystemen ist bei der smarten Planung von Gebäuden und Quartieren eine wesentliche Voraussetzung. Die Nachfrage nach unseren Softwarelösungen und Services nimmt enorm zu. Dies ist ein Trend, der sich gerade im Zusammenhang mit der modellbasierten Planung in BIM-Projekten noch verstärken wird“, so Angela Krainer, Geschäftsführerin von Vela Solaris.

levelup mit Polysun

Vizeweltmeister TH Rosenheim tritt erneut beim Solar Decathlon Europe 21 an und setzt dabei auf Polysun.

Ideen für nachhaltige Stadtentwicklung gibt es viele. Entscheidend ist, den Ideen auch Taten folgen zu lassen. Der Solar Decathlon Europe 21 (SDE21) steht daher unter dem Motto „Design – Build – Operate“. Hochschulteams aus der ganzen Welt kommen zusammen, um Solarhäuser mit neutraler oder sogar positiver Energiebilanz zu planen, zu bauen und zu betreiben. 

levelup mit Polysun

Mit dem Solar Decathlon Europe 21 (SDE21) kommt der Hochschulwettbewerb zum ersten Mal nach Deutschland. 18 Teams aus elf Ländern haben sich für den urbanen Zehnkampf für nachhaltiges Bauen und Leben in Wuppertal qualifiziert. Sie bringen ihre innovativen Wohnideen nicht nur aufs Papier, sondern bauen sie in Form von voll funktionierenden Prototypen in Wuppertal auf.

Die Technische Hochschule Rosenheim will es nach dem großartigen Erfolg beim Solar Decathlon Europe 2010 als „Vizeweltmeister im Solaren Bauen“ nochmals wissen. Das Projekt levelup der TH Rosenheim wird derzeit von einem interdisziplinärem Projektteam verschiedener Studiengänge und Fakultäten vorangetrieben. An ihrer Seite stehen rund 20 beratende Professor*innen aus unterschiedlichen Studiengängen. „levelup“ steht für eine modulare, flexible Aufstockung in Holz-Leichtbauweise, adaptierbar auf nahezu alle 1950er bis 1970er Jahre Bauwerke. Dadurch entsteht eine innovative Lösung zur Nachverdichtung in Städten, die auf den größten Anteil des deutschen Gebäudebestandes an Mehrfamilienhäusern angewandt werden kann.

levelup setzt auf eine erneuerbare Energieversorgung: Die Aufstockung soll auf ein Energieplus-Level gebracht werden, das über den Lebenszyklus auch die Versorgung des Bestandes inkludiert. Dazu tragen Photovoltaikmodule zur solaren Stromgewinnung auf der gesamten Fassade und auf dem Dach bei.

Bei der Planung des solaren Energiesystems setzt das interdisziplinäre levelup Team auf die Simulationssoftware Polysun von Vela Solaris. Die Energieproduktion kann über den gesamten Lebenszyklus punktgenau simuliert werden. Den Student*innen gelingt es mit Polysun Planungssicherheit zu gewinnen und zu überprüfen, ob die Anforderungen bezüglich des Energieplus-Levels erreicht werden.

Der Wettbewerb läuft bis im Sommer 2022 – dann werden die gebauten Häuser bewertet und prämiert. Das levelup Team ist also mitten bei der Arbeit! Das ganze Vela Solaris Team drückt die Daumen!

Mehr zum levelup Projekt erfahren: Link

Spannendes Jobangebot

Herausforderung gesucht?

Wir setzen uns für Energiesysteme mit Zukunft ein!

Ingenieur/in Gebäude-Energietechnik für technischen Support und Services (w/m) 80-100%

Die Vela Solaris AG ist das weltweit führende Unternehmen im Bereich der Softwareentwicklung für modellbasierte Gebäudeenergiesysteme. Mit unserer Softwarepalette Polysun und unseren Serviceleistungen können unsere Kundinnen und Kunden einfach und zuverlässig innovative Energiesysteme für Gebäude und Quartiere planen, entwickeln, bauen und betreiben.

Für den Ausbau unseres Geschäftsbereichs Support und Services suchen wir per sofort oder gemäss Vereinbarung eine/n Teamplayer/in als Ingenieur/in Gebäude-Energietechnik für technischen Support und Services; 80%-100%.

Deine Aufgabe:

  • Technischer Support für die Software Polysun: Selbständige Bearbeitung von Tickets an der Kundenschnittstelle.
  • Erstellen von Energieanlagekonzepten in Gebäude- und Solartechnik im Auftrag von Kundinnen und Kunden.
  • Strukturierte Entgegennahme von Kundenfeedback zur Weiterentwicklung unserer Software und Services.
  • Marktanalyse und Spezifikation von Entwicklungsaufgaben zuhanden dem Geschäftsbereich Development.
  • Fortlaufende Optimierung von Polysun, beispielsweise durch Einbindung neuer Herstellerkomponenten in die Polysun-Datenbank.
  • Mitarbeit in Software-Entwicklungsprojekten.
  • Unterstützung des Verkaufsteams bei technischen Fragestellungen.

Dein Profil:

  • Engagierte und teamorientierte Persönlichkeit.
  • Strukturierte und analytische Problemlösungsskills.
  • Fundiertes Wissen im Bereich Gebäudetechnik und/oder Solartechnik (entsprechender Abschluss Fachhochschule/Universität).
  • Stilsichere und kundenorientierte Kommunikation in Deutsch und Englisch. Französisch ist ein Plus.
  • Selbstständige und zuverlässige Arbeitsweise.
  • Idealerweise praktische Erfahrung mit Polysun-Software.  
  • Erfahrung mit weiteren Softwaretools im Bereich Gebäudetechnik (z.B. IDA ICE, Revit) von Vorteil.
  • Zwischen 25 und 35 Jahren alt.  

Unser Angebot:

  • Äusserst spannende Tätigkeit am Puls der Zukunft in der Energie-, IT- und Baubranche.
  • Hilfsbereite und kompetente Teamkollegen.
  • Grosse Gestaltungsfreiheit und Raum für Kreativität.
  • On-the-job Ausbildung als Simulationsexperte für renommierte Energiekonzepte.
  • Modernes Arbeitsumfeld mit flexiblem Arbeitszeitmodell.
  • Sinnstiftende Tätigkeit in einem internationalen Umfeld.

Wenn Du diese berufliche Chance ergreifen willst, dann freuen wir uns auf deine Bewerbung!

Bitte sende uns deine Bewerbungsunterlagen bis 30. April 2021 per E-Mail an Angela Krainer, angela.krainer@velasolaris.com

Lastspitzenkappung mit Gewerbespeichern – Nachfrage steigt

pv magazine aktualisiert Marktübersicht zu Gross- und Gewerbespeichern. Polysun ist als Simulationstool für die Speichereinbindung genannt.

Die Nachfrage nach Gewerbespeichern zur Lastspitzenkappung (Peak Shaving) steigt. Das pv magazine hat seine Marktübersicht aktualisiert und stellt interessante Ergebnisse fest: Die Herstellerpreise sind im Schnitt um fünf Prozent gesunken. Der Markt ist in absoluten Zahlen zwar immer noch klein – mit jedoch stark wachsendem Trend. Ein Trend, den wir bei Vela Solaris auch wahrnehmen: Die Nachfrage nach Simulation von Energiesystemen mit Speichern steigt! Mit unserer Simulationssoftware Polysun kann aufgezeigt werden, welchen Einfluss die Speichereinbindung auf die Erhöhung des solaren Eigenver­brauchs, die Lastspitzenkappung zur Netzentgeltreduktion oder auf die Integ­ration von Elektrofahrzeugen hat. Wir freuen uns, dass wir als einzige Simulationssoftware in der spannenden Marktübersicht von pv magazine gelistet sind.

Hier zur Marktübersicht von pv magazine:

Polysun ist von Minergie als Tool akkreditiert

Unsere Simulationssoftware Polysun ist für den Ausweis von PV-Erträgen als Berechnungstool neu offiziell von Minergie akkreditiert.

Minergie setzt sich für eine Qualitätssicherung in der Planungs-, Bau- und Betriebsphase von Gebäuden in der Schweiz ein. Die drei Gebäudestandards Minergie, Minergie-P und Minergie-A stellen bereits in der Planungsphase klare Anforderungen in Bezug auf Qualität, Effizienz und Komfort. Heute werden je nach Region 10% bis 25% der Neubauten nach Minergie geplant.

Zum Nachweis des PV-Ertrags möchte Minergie eine nachvollziehbare und einheitliche Prüfung der Minergie-Anträge gewährleisten. Es freut uns sehr, dass unsere Simulationssoftware Polysun für den Ausweis von PV-Erträgen als Berechnungstool neu offiziell von Minergie akkreditiert ist.

Polysun berücksichtigt bei der PV-Ertragsprognose den Wirkungsgrad der Module, die Ausrichtung und Grösse der Anlage, den exakten Standort und stützt sich dabei auf aktuelle Wetterdaten. Mit Polysun können so auch höhere Erträge als der Standardwert von 800 kWh/kWp geltend gemacht werden. In der Schweiz sind an den meisten Standorten Erträge mit 1‘000 kWh/kWp und mehr möglich. Es lohnt sich also, PV-Erträge mit Polysun zu rechnen und für Minergie-Anträge zu verwenden.

Quelle Minergie

Möchten Sie mehr dazu erfahren? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf:

Digitale Simulation reduziert den Performance-Gap (HK-Gebäudetechnik)

Der Betrieb von Gebäuden verläuft oft nicht so wie geplant. Gerade bei der Auslegung von Energiesystemen entstehen deutliche Planabweichungen.

Der Performance-Gap von Energiesystemen lässt sich vermeiden: Setzt man auf Simulation statt auf Standard-Werte wird die Planung zuverlässiger und genauer. Damit sinken auch die Kosten für Bau und Betrieb des Energiesystems substantiell. Verschiedene Praxisbeispiele zeigen dies eindrücklich. Ob Einfamilienhaus, Grossprojekt oder Areal: Eine exakte Dimensionierung der Komponenten mit Simulation sorgt für höhere Systemeffizienz und niedrigere Investitions- und Betriebskosten.

Hier geht’s zu den Praxisbeispielen und zum vollständigen Artikel erschienen in HK-Gebäudetechnik (11-12-2020).

Möchten Sie erfahren, wie Sie Simulation für eine zuverlässige und zeitsparende Auslegung Ihrer Projekte im Bereich Gebäudetechnik nutzen können? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf:

Polysun für BIM: Der neue Polysun-Release erhöht die Planungsqualität

Mit dem aktuellen Release von Polysun wird die Nutzung von Simulation in der digitalen Planung der Gebäudetechnik noch einfacher. Dies ermöglicht erstmalig die Einbindung von Simulation in BIM-Projekte.

Die digitale Simulation von Energiesystemen generiert einen klaren Mehrwert: Verschiedene Fragestellungen werden früh getestet und die Qualität der Planung nimmt zu. Investitions- und Betriebskosten sinken dadurch massgeblich.  Mit dem aktuellen Release von Polysun wird die Nutzung von Simulation in der digitalen Planung noch einfacher: Relevante Informationen zum aktuellen Planungsstand sind per Knopfdruck verfügbar. Die Erfüllung gesetzter Anforderungen an das Energiesystem ist sofort ersichtlich. Der Datenimport und -export geschieht automatisiert und unterstützt die interdisziplinäre Arbeit im Team. Dies ermöglicht auch erstmalig die nahtlose Einbindung der Simulation von Energiesystemen im BIM-Kontext.  Simulationsergebnisse können noch schneller generiert und validiert werden. Als digitaler Zwilling stehen die Planungsdaten reproduzierbar zur Verfügung und generieren einen Mehrwert bis in die Betriebsphase. Die Qualitätssicherung gelingt damit leicht! Unser Entwicklungspartner, das Ingenieur-Dienstleistungsunternehmen Amstein & Walthert bestätigt uns: „So macht die Planung von Energiesystemen Freude! Wir konnten Polysun-BIM an einem konkreten Bauprojekt testen und sehen grosses Potential.“

Highlights des Polysun-Software-Releases Version 12, mit Polysun BIM Add-On:

  • Polysun-BIM unterstützt den automatisierten Datenaustausch. Meteodaten, Heizlastdaten und Simulationsergebnisse sind damit für das Projektteam jederzeit an der gewünschten Stelle verfügbar.
  • Der Daten-Import wird einer automatisierten Qualitätsprüfung unterzogen. Unplausible und lückenhafte Daten werden sofort erkannt.
  • Zielvorgaben aus dem Bauprojekt (z.B. COP, JAZ, Autarkiegrad, Solardeckungsgrad, fossiler Anteil, oder maximales Energiedefizit) werden für das Energiesystem in Polysun projektspezifisch definiert. Die Zielerreichung und Abweichungen liegen jederzeit per Knopfdruck vor.
Neuer Release mit Polysun BIM Add-On verfügbar: Jetzt kostenlos testen

Neugierig geworden?

Legen Sie gleich los mit testen:

Tenna macht Praktikum bei Vela Solaris!

Tenna Söndergaard macht derzeit ein Praktikumsjahr bei Vela Solaris. Dies ist ein wichtiger Bestandteil ihrer Ausbildung als Ingenieurin Energie- und Umwelttechnik an der ZHAW (Schweiz). Nach nur drei Monaten gehört Tenna bereits fest zum Team. Zeit, ihr ein paar grundlegende Fragen zu stellen.

Warum hast du dich eigentlich für uns entschieden? Du hattest sicher auch andere Optionen!

Für mich ist privat wie auch beruflich der nachhaltige Umgang mit der Umwelt wichtig. Bei Vela Solaris werden erneuerbare Energiesysteme ermöglicht. Dies hat mich sehr angesprochen. Zudem wird bei Vela Solaris die Planungssoftware Polysun inhouse entwickelt. Auch das ist ein spannender Aspekt für mich. Ich bin überzeugt, dass künftig Energiesysteme ausschließlich digital geplant werden. Ihr wart deshalb mein Wunschkandidat für ein Praktikum!

Vielen Dank! Wo siehst du im Praktikum derzeit den Nutzen für deine weitere berufliche Zukunft?

Meine Aufgaben sind sehr vielfältig: Ich löse Supportfälle von Kunden, teste neue Features der Software, unterstütze bei der Verrechnung und schreibe sogar Prüfungsfragen für externe Lehrgänge im Bereich Gebäudetechnik. Ich profitiere sehr davon, Arbeitsabläufe von A bis Z kennenzulernen. Dabei lerne ich sehr praktische Dinge: Mit einem Geschäftsführer eines Ingenieurbüros über seine Kundenanliegen zu sprechen, ist für mich inzwischen selbstverständlich. Zudem habe ich täglich die Möglichkeit, mein theoretisches Wissen auf praktische Fragestellungen anzuwenden. Mein Ziel ist es, in der Simulation gesamtheitlicher Energiesysteme mein Praxiswissen auszubauen – dazu finde ich hier eine sehr gute Ausgangslage.

Wie erlebst du die Arbeit im Team – gerade in der aktuellen Zeit?

Leider sehen wir uns derzeit nur selten persönlich, gewisse Teammitglieder sehe ich eigentlich nur virtuell. Bei Vela Solaris besteht aber eine ganz tolle Basis, neue Teammitglieder wie mich innert kürzester Zeit aufzunehmen. Im Team gibt es unterschiedliche Persönlichkeiten, was ich auch gut finde. Gleichermassen sind alle freundlich, offen und kollegial. Ich erhalte das Gefühl, dass ich einen Beitrag leiste, der auch klar geschätzt wird. Das freut mich sehr und macht die Zusammenarbeit auch virtuell leicht.

Hanna verstärkt das Team im Bereich Services – dem Kompetenzzentrum für Energiesystemsimulation!

Hanna im Einsatz!

Seit dem 1. August wird das Team Services & Support durch Hanna Gäbelein verstärkt. Hanna hat an der Fachhochschule MCI in Innsbruck Umwelt- und Verfahrenstechnik mit Schwerpunkt Anlagenbau und Energietechnik erfolgreich abgeschlossen. Die simulationsbasierte Planung von Energiesystemen begeistert Hanna – so setzte sie Polysun schon während dem Studium ein, um den optimierten Einsatz von Photovoltaik-Anlagen mit Batteriespeichern zu untersuchen.

Bei Vela Solaris betreut Hanna nun anspruchsvolle technische Supportaufgaben von Kundinnen und Kunden und erbringt dezidierte Serviceleistungen im Bereich der simulationsbasierten Planung von Energiesystemen mit Polysun.

Wie hat Hanna die ersten Wochen im neuen Job erlebt? Gerne gibt sie Auskunft:

So ist meine neue Aufgabe:

Unsere Kundinnen und Kunden haben ganz unterschiedliche Fragestellung im Bereich der digitalen Planung von Energiesystemen. Im direkten Kundenkontakt biete ich Unterstützung sowohl bei technischen Fragen zur Polysun-Software wie auch bei anspruchsvollen fachlichen Herausforderungen – von der simulationsgestützten Wärmepumpenauslegung bis zur Dimensionierung des Eisspeichers. Diese Kombination ist für mich optimal! Toll ist auch, dass ich jederzeit und unkompliziert auf die Expertise im Team zurückgreifen kann.

Trends in meinem Arbeitsumfeld:

Im Bereich der intelligenten Steuerung gibt es viele Möglichkeiten, wie ein Gesamtsystem durch die Simulation mit Polysun optimiert werden kann. Bereits in meinen ersten Wochen gab es schon einige Kundenanfragen zu diesem Thema. Ich kann mir gut vorstellen, dass diese Anfragen noch zunehmen, um die wachsenden Möglichkeiten einer Steuerung gerade auch unter dem Aspekt Sektorkopplung auszuloten.

Arbeiten bei Vela Solaris:

Ich empfinde die Arbeitsatmosphäre bei Vela Solaris als extrem motivierend und dynamisch. Ich bin Mitglied eines Teams, welches geballte Fachexpertise mit einem lockeren und kollegialen Umgang vereint. Das macht es einem selbst leicht, Höchstleistungen zu erbringen.

Vaillant Group

Herausforderung gesucht?

Wir setzen uns für Energiesysteme mit Zukunft ein!

Die Vaillant Group setzt beim Vertrieb ihrer innovativen Heizsysteme in verschiedenen Länderorganisationen Europas auf die Simulationssoftware Polysun von Vela Solaris. In enger Zusammenarbeit werden die bestehenden Lösungen auf die digitalen Kanäle der Vaillant Group ausgerichtet, um den Verkaufserfolg zu steigern.

Mit weltweit rund 14.000 Mitarbeitern gehört die Vaillant Group mit Hauptsitz in Remscheid zu den Markt- und Technologieführern im Bereich Heiztechnik. Die Vaillant Group bietet Systeme für Heizen, Kühlen und Warmwasser – vor allem auf Basis erneuerbarer Energien. „Im Verkauf ist es zentral, dem Kunden transparent aufzuzeigen, welche Energieerträge und -kosten mit dem vorgeschlagenen Heizsystem verbunden sind. Mit Polysun gelingen Ertragsprognosen leicht und überzeugend.“ Die Zusammenarbeit mit Vela Solaris wurde sukzessive ausgebaut. Heute nutzen rund 100 Mitarbeitende Polysun zur Ertragssimulation erneuerbarer Heizsysteme.

Mit einer Polysun-Onlineapplikation haben Kunden in unterschiedlichen Ländern die Möglichkeit, zwischen erhältlichen Vaillant-Heizsystemen zu wählen und vereinfachte Ertragsprognosen selbst vorzunehmen: „Wir können so direkt mit Kunden in Dialog treten und Gespräche bedürfnisorientiert führen.“ Die Online-Lösung wurde in einem gemeinsamen Projekt von der Vaillant Group und Vela Solaris realisiert. „Der Projekterfolg steht für Vela Solaris stets an oberster Stelle und wird mit vollem Einsatz sichergestellt.“ Die Online-Ertragsprognose wird derzeit im Bereich Wärmepumpen erweitert, um Kunden zusätzliche interaktive Möglichkeiten auf der Vaillant-Webseite zu bieten.

Mehr zur Polysun API erfahren? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

ZUM KONTAKT

Polysun Serverlizenz

Schritt-für-Schritt Anleitung für Polysun Serverlizenz

  • Zur Aktivierung der Lizenz auf dem Server benötigen Sie den Netzwerk-Lizenzmanager,  welcher sich im Polysun-Installationsverzeichnis befindet (PolysunNetworkLicenseManager.zip). Falls Sie Polysun noch nicht auf den Klienten installiert haben, können Sie Polysun hier herunterladen: https://www.velasolaris.com/downloads/
  • In der ZIP-Datei befindet sich eine README mit einer Anleitung zur Aktivierung auf Windows, Linux und Mac-Servern. Bitte installieren Sie den Lizenzmanager auf dem Server und führen Sie dort die Aktivierung durch (nicht auf den Klienten).
  • Zum Aktivieren der Lizenz benötigen Sie die Anleitung zu «Fall 2: Zum Aktivieren von einer oder mehreren Klient-Installationen von Polysun mit Lizenzmanager auf externem Server“ in der README. Achtung: Beim Ermitteln des «Locking Code» mit dem «Wechoid-Tool» für Windows-Server müssen alle Häkchen ausser «DiskID» entfernt werden (s. Screenshot unten). Der Code muss inklusive Asterisk am Anfang kopiert werden.
  • Falls eine Verbindung eines Klienten mit dem Server nicht möglich ist, müssen Sie ggf. in der Firewall die UDP-Ports 5093 und 5099 freigeben. Weitere Details finden Sie hier: Link

Bei Fragen oder Problemen bei der Einrichtung stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung, unter info@velasolaris.com oder via Supporthotline: +41 55 220 71 00.

Chancen und Grenzen: Plusenergie-Konzept

Das Plusenergie-Konzept besticht durch seine Einfachheit und Aussagekraft, bevorzugt jedoch die Einfamilienhäuser gegenüber grösseren Baukörpern. In der Fachberatung müssen deshalb die wichtigen Aspekte der aktuellen ökologischen Debatte zusätzlich betrachtet werden.

>> Download PDF